Produktkataloge

Point of Sale in DIN A4

Was versteht man unter einem Produktkatalog?

Aus wirtschaftlicher Sicht handelt es sich bei einem Produktkatalog um eine systematisch angeordnete Zusammenstellung von verfügbaren Waren oder Dienstleistungen, die von einem Hersteller oder einem Händler erarbeitet und veröffentlicht werden, um potenzielle Kunden oder Nutzer über eben jene Produkte oder Dienstleistungen zu informieren. In seiner Funktion als Werbeträger stellt der Produktkatalog ein bedeutendes und äußerst effektives Instrument für die Bereiche Marketing/Direktwerbung aber auch für das Feld der Unternehmenskommunikation dar.

LEIHWERK KATALOG SOMMER 2019
PDF 12 MB

Welche Ziele verfolgt man mit der Herstellung eines Produktkatalogs?

Ein Produktkatalog sorgt im Idealfall nicht nur dafür, den Kunden Informationen über ein spezifisches Produkt- oder Dienstleistungssortiment zu vermitteln und somit auf direkte Weise die Umsatzzahlen eines Unternehmens zu erhöhen, sondern kann gleichzeitig in erheblichem Maß auch indirekt zur Stärkung einer Marke bzw. zur positiven Außendarstellung eines Unternehmens beitragen.

Welche Möglichkeiten der Darstellung gibt es?

Neben der klassischen Variante eines gedruckten Produktkatalogs mit den für diese Form der Darstellung charakteristischen Vorteilen (hohe Benutzerfreundlichkeit, physische Präsenz, Lesbarkeit, etc.), greift die Mehrheit der Unternehmen heutzutage auf digitale Verbreitung von Produktkatalogen (meist in Form von PDF) zurück. Niedrigere Kosten, schnelle Freigabe/Verbreitung sowie die Schonung der Umwelt gelten als entscheidende Vorteile der digitale Katalogvariante. 

Aus welchen Elementen besteht ein Produktkatalog?

Neben den Produktdaten (Artikelnummer, Kategorie, Unterkategorie, Beschreibung, Preise, etc.) gehören insbesondere auch hochwertige Produktbilder in druckfähiger Auflösung zu den grundlegenden Elementen eines jeden Produktkatalogs. Unsere Agentur Lippl Marketing unterstützt Sie gerne dabei, wenn es darum geht, diese Basisinformationen mithilfe eines übersichtlichen, modernen und vor allem benutzerfreundlichen Layouts sowie zusätzlichen (redaktionellen) Elementen wie Cover, Editorial, Einführungsseite(n), Inhaltsverzeichnis, Rückseite, etc. zu einem ansprechenden Gesamtkonzept zusammenzuführen.